Spaltung des Konzerns

Spaltung von Daimler: Mitarbeiter „wie vom Blitz getroffen“

Die Konzernzentrale der Daimler AG spiegelt sich in einer Scheibe.
+
Daimler wird in zwei Unternehmen gespalten - bei den Mitarbeitern löste das „ein flaues Gefühl im Bauch“ aus.

Die Daimler AG wird in zwei unabhängige Unternehmen aufgespalten. Für die Mitarbeiter bedeutet das eine Veränderung - sie wurden erst kurz vor der Öffentlichkeit über die Entscheidung benachrichtigt.

Stuttgart - Die Daimler AG ist einer der führenden Fahrzeughersteller der Welt. Der Konzern soll nun in zwei unabhängige Unternehmen gespalten werden. Während die Führungsebene sich gespannt auf die Zukunft zeigte, berichtete Michael Brecht, der Vorsitzende des Daimler-Gesamtbetriebsrates, von besorgten Mitarbeitern. Auch er habe schlaflose Nächte gehabt, da es nicht so einfach sei, die komplette Belegschaft schnell über einen solchen Schritt zu informieren. Der Vorstand habe die Entscheidung aufgrund von bestimmten Regeln im Kapitalmarkt lange zurückhalten müssen. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeine Zeitung sprachen Daimler-Chef Ola Källenius und Michael Brecht jedoch von einer guten Entscheidung. Zukünftig wird es in der Region Stuttgart demnach zwei Unternehmen mit dem berühmten Mercedes-Stern geben.

Wie BW24* berichtete, waren die Daimler-Mitarbeiter von der Nachricht der Spaltung „wie vom Blitz getroffen“.

Die heutige Daimler AG baut seit über 100 Jahren Autos und Lastwagen unter deinem Dach (BW24* berichtete). Die beiden Sparten sollen jedoch bald selbstständige Unternehmen werden. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.