Spanferkel im Dom: Gläubige empört

+
Das Spanferkel im Dom erhitzt die Gemüter von Gläubigen in Hildesheim.

Hildesheim - Ein Handwerkerfest im Hildesheimer Dom mit Spanferkel und Kölsch-Bier hat hohe Wellen geschlagen. Mehrere Gläubige reagierten empört und verfassten Protestbriefe.

Nach Protestbriefen in der “Hildesheimer Allgemeinen Zeitung“ über das in dem Gotteshaus aufgespießte Ferkel erklärte das Bistum, man habe religiöse Gefühle nicht verletzen, sondern sich für die harte Arbeit der Handwerker bedanken wollen. Andere Leser kritisierten, dass Bischof Norbert Trelle, der lange Jahre in Köln zu Hause war, Kölsch statt des örtlichen Einbecker Biers zapfen ließ. Der Dom wird derzeit für rund 30 Millionen Euro saniert, das Kirchenschiff ist eine Baustelle und für die Öffentlichkeit gesperrt. Die Kirche, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, soll im August 2014 wieder eröffnet werden.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.