Tipp für den Urlaub

Spaniens Wunder: Als Cartagena sein römisches Theater fand

Ein römisches Theater in Spanien (Cartagena), ganz klein sind Touristen vor einer ruinösen Kirche zu sehen.
+
Erst 1990 fand Cartagena sein römisches Theater - und eine neue Identität.

Vor 30 Jahren war der Fund des römischen Theaters in Cartagena eine Sensation, die aus einer spanischen Stadt in der Krise einen "Hafen der Kulturen" machte und zum Tourismus-Boom führte.

1988 in Cartagena. Zunächst lag da auf einer Baustelle in einem öden Viertel nur eine römische Inschrift. Nichts so Besonderes in dieser uralten Stadt im Südosten von Spanien*. Doch zwei Jahre später folgte das Wunder: Archäologen entdeckten 1990 ein ganzes - gut erhaltenes - römisches Theater*, wie costanachrichten.com* berichtet. Cartagena grub und schaufelte sich aus der Krise und wurde zum heutigen „Hafen der Kulturen“, die ein frohes Fest der „Karthager und Römer" feiert.

Cartagena wurde vor 2.250 Jahren von den Karthagern auf einer einstigen iberischen Siedlung gegründet, jedoch bald von den Römern erobert und in "Neu-Karthago" umgetauft. Augustus, der erste Kaiser des Reiches, gab das römische Theater in Cartagena in Auftrag. In den Jahren 5 bis 1 vor Christus wurde es gebaut und fasste 7.000 Zuschauer. Nach dem Fall des Reiches geriet das Theater jedoch in Vergessenheit - bis 1990. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.