Ermittlungen in der Schweiz

Spaniens Alt-König Juan Carlos geht ins Exil - Flucht nach Skandalen

König Juan Carlos winkt von einem Balkon vor einem Gemälde.
+
Am 3. August verlässt Spaniens Ex-König Juan Carlos I. fluchtartig Spanien.

In Spanien schlug die Nachricht ein wie eine Bombe: Nach den jüngsten Skandalen ist Alt-König Juan Carlos I. ins Exil geflohen. Seinem Sohn, König Felipe VI., hat er einen kurzen Abschiedsbrief hinterlassen.

Madrid - Ein kurzer Abschiedsbrief für seinen Sohn König Felipe VI. und weg war er: Spaniens Alt-König Juan Carlos I. hat am 3. August fluchtartig das Land verlassen*, wie costanachrichten.com* berichtet. Zuletzt hatten sich die Skandale um den 82-Jährigen gehäuft, Behörden in der Schweiz ermitteln gegen das ehemalige Staatsoberhaupt von Spanien* wegen mutmaßlicher Geldwäsche und Steuerbetrugs.

Juan Carlos I. war nach dem Tod von Diktator Franco 1975 eine bedeutende Stütze auf dem Weg Spaniens zur Demokratie. Ihm ist zu verdanken, dass ein Putschversuch im Februar 1981 scheiterte. Später jedoch machte der König immer wieder Schlagzeilen mit dubiosen Geldgeschäften, außerehelichen Affären und einem luxuriösen Jetset-Leben. 2014 dankte Juan Carlos I. ab. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.