Spanien: Polizei findet elf Tonnen Haschisch

Madrid - Die spanische Polizei hat einen Drogenschmugglerring zerschlagen, der den europäischen Markt belieferte. Die Ermittlungen dauerten schon acht Monate an.

Die Beamten beschlagnahmten dabei elf Tonnen Haschisch und nahmen 35 Verdächtige fest. Das Haschisch wurden in Lastwagen versteckt in Benzintanks von Marokko nach Südspanien gebracht.

In einem Vorort von Madrid wurde das Haschisch aufgeteilt: ein kleiner Teil ging in die spanische Hauptstadt, der Rest an Bord anderer Lastwagen versteckt zwischen Gemüse und Kleidung nach Belgien, Großbritannien, Frankreich und Holland. Bei den Festgenommenen handelte es sich um 31 Marokkaner, drei Spanier und eine Belgierin. Die Polizei beschlagnahmte bei 17 Hausdurchsuchungen außerdem 150.000 Euro in bar, 14 Autos und mehr als 100 Mobiltelefone.

Die Ermittlungen hatten vor acht Monaten begonnen, nachdem die Polizei einen Haschisch-Ring in Madrid ausgehoben hatte und die Zulieferer ausmachen konnte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.