Nach rund 80 Jahren

538 Mörsergranaten: Spaniens Polizei entdeckt riesiges Waffenlager

Die spanische Polizei hat im Osten des Landes ein großes Waffenarsenal aus dem Spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) entdeckt.

Madrid - In einem Grundwasserleiter der Gemeinde Monreal del Campo seien 538 Mörsergranaten (Kaliber 81) gefunden worden, teilte die Guardia Civil am Montag mit. Sie seien offenbar vor 80 Jahren in dem sumpfigen Gebiet in der Provinz Teruel versteckt worden.

In der Region hatte sich zwischen Ende 1937 und Anfang 1938 eines der blutigsten Kapitel des Bürgerkrieges abgespielt. Beamte hatten die Granaten im Mai zufällig entdeckt, als sie nach einem als vermisst gemeldeten Mann suchten.

Es handele sich um eines der größten Waffenlager, die je in Spanien gefunden worden seien, hieß es. Die Granaten seien mit Hilfe von Spezialisten durch kontrollierte Explosionen zerstört worden.

Im Spanischen Bürgerkrieg hatten Regierungstruppen gegen rechte Putschisten unter der Führung des Generals Francisco Franco gekämpft. Der Konflikt endete mit dem Sieg der Aufständischen und ihrer Verbündeten aus Italien und Deutschland. Eine halbe Million Menschen starben während des Krieges, der den Beginn der grausamen Franco-Diktatur einleitete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.