Die Kleinkinder waren ans Bett gefesselt

Polizei befreit Kinder aus Gewalt von Zuhältern

Madrid - Die spanische Polizei hat zwei Kleinkinder aus den Fängen von Zuhältern befreit. Sie waren mit Schlaf- und Beruhigungsmitteln ruhiggestellt worden.

Die spanische Polizei hat zwei kleine Kinder aus der Gewalt nigerianischer Zuhälter befreit, die ihre Mütter zur Prostitution zwangen. Die unter drei Jahre alten Kinder seien von einer "kriminellen Organisation", die junge Frauen aus Nigeria zur sexuellen Ausbeutung nach Europa brachte, in verschiedenen Wohnungen festgehalten worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Damit habe sichergestellt werden sollen, dass ihre Mütter sich den Zuhältern nicht widersetzten. Nach mehrmonatigen Ermittlungen seien schließlich drei Nigerianer festgenommen worden.

Den Angaben zufolge wurden die Kleinkinder im August in der Stadt Valmojado bei Madrid gerettet. Sie seien teilweise ans Bett gefesselt worden, zudem seien ihnen wiederholt Schlaf- oder Beruhigungsmittel verabreicht worden, um sie besser kontrollieren zu können. Laut der Polizei wurden die Kinder, die deutliche Anzeichen von Unterernährung aufwiesen und die über keine Toilette verfügten, mindestens vier Monate unter diesen Umständen festgehalten. Recherchen erlaubten der Polizei schließlich, ihre Mütter zu finden, die in Frankreich als Prostituierte arbeiteten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.