Spanischer Serienmörder zu 127 Jahren verurteilt

Madrid - Ein ehemaliger Mitarbeiter eines Altenpflegeheims ist in Spanien wegen der Tötung von elf Patienten zu einer Haftstrafe von 127 Jahren und sechs Monaten verurteilt worden.

Das Landgericht im katalanischen Gerona sprach den 48-Jährigen am Freitag schuldig, in den Jahren 2009 und 2010 in einem Altenheim der Kleinstadt Olot neun Männer und zwei Frauen „grausam und heimtückisch“ umgebracht zu haben. Nach spanischem Gesetz wird der geständige Vila allerdings wohl höchstens 40 Jahre hinter Gittern verbringen müssen. Zudem soll er 369 000 Euro Entschädigung zahlen.

Die Opfer mussten Putzmittel trinken, bekamen eine Insulin-Überdosis oder einen tödlichen Medikamenten-Cocktail. Die Verteidigung hatte auf eine „psychische Störung“ ihres Mandanten plädiert und behauptet, der Pfleger habe die alten Menschen aus Mitleid getötet, um diese von ihren Leiden zu befreien.

Der Angeklagte hatte zugegeben, in dem Heim „La Caritat“ auch einen zwölften Bewohner vergiftet zu haben. Die Ermittler konnten jedoch nicht zweifelsfrei feststellen, ob der Betreffende umgebracht wurde oder eines natürlichen Todes starb. Bevor der Angeklagte die Stelle im Altenheim bekam, war er nach Berichten spanischer Medien mehr als 20 Jahre lang in psychiatrischer Behandlung gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.