Gauner tauscht Spaßgeld um

Diese nackten Damen sind echtes Geld wert

+

Rumburk - Eigentlich hätten ihn die nackten Frauen auf den Scheinen stutzig machen sollen. Doch ein Verkäufer gab einem dreisten Gauner für das Spaßgeld anstandslos echtes Geld.

Billiges Spaßgeld mit einem 1000-Euro-Aufdruck hat ein Tscheche erfolgreich gegen jede Menge echtes Geld umgetauscht. Auf dem Schein waren nackte Frauen in erotischen Posen zu sehen. Außerdem stand anstelle der regulären griechischen Schreibweise von Euro das Wörtchen „Eros“, wie die tschechische Polizei der dpa am Freitag mitteilte.

Trotz der erkennbaren Täuschung hatte der 47-Jährige zunächst Erfolg: In einem Lebensmittelladen der nordböhmischen Kleinstadt Rumburk an der Grenze zu Sachsen wechselte ein Verkäufer den Schein tatsächlich in 24 000 tschechische Kronen. Erst als der Getäuschte damit zu seiner Bank ging, flog der Schwindel auf. Der 47-jährige Mann wurde wegen Betrugs festgenommen. Ihm drohen bis zu zwei Jahre Gefängnis.

Die tschechische Polizei warnte die Bürger vor ähnlichen Geldschein-Imitaten, konnte aber die genaue Herkunft des Geldes noch nicht erklären.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.