Spatz pfeift an Nummer eins

+
Der Spatz verteidigt seinen Thron. Er ist der Gartenvogel, der hierzulande am häufigsten vorkommt. Foto: Wolfgang Runge

Welcher Vogel pfeift am häufigsten von den Bäumen? Der Haussperling. Manche sagen auch einfach nur Spatz zu ihm. Zu dem kleinen Singvogel gesellen sich meist Amsel, Kohlmeise und Star.

Berlin (dpa) - Der Haussperling bleibt Nummer eins in Deutschlands Gärten - durchschnittlich fünf Spatzen pro Grundstück flattern dort herum. Das geht aus der diesjährigen "Stunde der Gartenvögel" hervor, bei der mehr als 47 000 Vogelfreunde bundesweit in Gärten und Parks eine Stunde lang gezählt hatten.

Insgesamt mehr als eine Million Vögel bundesweit wurden beim NABU und dem bayerischen Landesbund für Vogelschutz (LBV) gemeldet. Auf den Spatz folgten: Amsel, Kohlmeise, Blaumeise und Star.

"Sorgen bereitet uns die Tatsache, dass 5 der 13 häufigsten Gartenvogelarten stetig abnehmen und nur eine Art zunimmt", bilanzierte NABU-Experte Lars Lachmann. Während sich einige Arten an den städtischen Siedlungsraum angepasst hätten, zählten Insektenfresser wie Rotkehlchen oder Mehlschwalbe zu den Verlierern.

Stunde der Gartenvögel

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.