Spektakuläre Mehrfachmorde der Vergangenheit

+
Einsatzkräfte der Spurensicherung arbeiten nach dem siebenfachen Mord in dem China-Restaurant "Lin Yue" in Sittensen.

Berlin - Der Vierfachmord in den französischen Alpen gibt der Polizei weiter Rätsel auf. Doch die Tat ist kein Einzelfall. In den vergangenen Jahren gab es in Europa zahlreiche spektakuläre Mehrfachmorde.

Dezember 2010: In dem Dorf Filandari im süditalienischen Kalabrien eskaliert ein lange schwelender Streit zwischen zwei Familien und mündet in einem Blutbad. Die Täter feuern 40 Schüsse ab, ein 61 Jahre alter Viehzüchter und seine vier erwachsenen Söhne sterben. Schon Stunden später werden vier miteinander verwandte Männer aus der Nachbarschaft festgenommen. Einer von ihnen gesteht die Morde.

Oktober 2009: Vermutlich aus Ärger über Lärm aus der Wohnung unter ihm erschießt ein 55 Jahre alter Rentner bei Paris vier Menschen, die sich zu einem gemeinsamen Abendessen getroffen hatten. Der Täter tötet sich danach selbst. Zwei sieben und acht Jahre alte Mädchen spielen während des Verbrechens in einem Nebenzimmer und bleiben verschont.

Februar 2007: In einem China-Restaurant im niedersächsischen Sittensen werden sieben Asiaten getötet. Einige Opfer des zunächst rätselhaften Verbrechens sind gefesselt und werden mit Kopfschüssen ermordet. Einzige Überlebende des Massakers ist die zweijährige Tochter des Betreiber-Ehepaares. Im Mai 2009 verurteilt das Landgericht Stade zwei vietnamesische Brüder wegen siebenfachen Mordes zu lebenslanger Haft. Drei Komplizen müssen unter anderem wegen Raubes mit Todesfolge für bis zu 14 Jahre hinter Gitter.

November 1999: Aus verschmähter Liebe erschießt ein 34 Jahre alter islamischer Religionslehrer in Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) sieben Mitglieder einer türkischen Großfamilie. Er wollte eine 19-Jährige als Zweitfrau haben, ihre Familie hatte seinen Heiratsantrag aber abgelehnt. Mehrere Kinder und Enkel der Opfer überleben den Anschlag in der Hochhauswohnung unverletzt. Sechs Stunden nach dem Blutbad schießt sich der verheiratete Vater von vier Kindern selbst eine Kugel in den Kopf.

Lesen Sie hier: Camping-Massaker - War es ein Auftragsmord?

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.