Spektakuläre Mission zu Marsmond gestartet

+
So sieht der Marsmond Phobos aus.

Baikonur/Moskau - Russland hat eine Sonde zum Marsmond Phobos geschossen, die in zwei Jahren mit Bodenproben zur Erde zurückkehren soll. Was sich die Forscher von der Mission erhoffen:

Eine Zenit-Trägerrakete mit der etwa 120 Millionen Euro teuren Messapparatur Phobos-Grunt (“Phobos-Boden“) sei am Dienstag planmäßig um 21.16 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Das teilte das Flugleitzentrum bei Moskau nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Der insgesamt mehr als elf Tonnen schwere Raumfrachter werde nach sechs Stunden nicht mehr von Bodenradaren erfassbar sein, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. Dann würden satellitengestützte Stationen, unter anderem in Deutschland, die Flugüberwachung übernehmen.

Landung auf Phobos für 2013 geplant

Die Sonde soll im kommenden Jahr Mars und Phobos erreichen und bei Umrundungen Daten zur Erde funken. Außerdem soll der chinesische Satellit Yinghuo-1 (“Glühwürmchen-1“) auf der Mars-Umlaufbahn ausgesetzt werden. Für Anfang 2013 ist dann die Landung der Sonde auf Phobos vorgesehen. Im August 2014 soll eine Kapsel Bodenproben zur Erde zurückbringen.

Die Forscher erhoffen sich von der aufwendigen Mission Erkenntnisse über die Entstehung unseres Sonnensystems. Roskosmos hatte den Start der Messapparatur bereits für 2009 geplant, musste die Mission aber wegen technischer Probleme verschieben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.