Mitten in der Stadt

Spektakuläre Sprengung in Frankfurt

+
Dieser Turm wird am Sonntag gesprengt.

Frankfurt/Main - Ein langes Signal kündigt die spektakuläre Sprengung an. Innerhalb von zehn Sekunden soll das 116 Meter hohe Uni-Hochhaus in sich zusammenfallen und ein Loch in die Skyline reißen - mitten in Frankfurt.

Noch nie ist in Europa ein so hohes Haus gesprengt worden wie der Frankfurter Universitäts-Turm an diesem Sonntag. Der 116 Meter hohe Betonklotz, für Frankfurter Verhältnisse kein besonders hoher Wolkenkratzer, steht mitten in der Stadt zwischen Messe und Naturkundemuseum Senckenberg. Innerhalb von zehn Sekunden sollen die rund 50 000 Tonnen Beton in sich zusammenfallen. Fast eine Tonne Sprengstoff wurde dafür in rund 1400 Bohrlöcher gesteckt, wie Sprengmeister Eduard Reisch berichtete. Die Polizei rechnet - bei voraussichtlich bewölktem Himmel und Temperaturen um fünf Grad - mit rund 40 000 Schaulustigen.

In dem 1972 errichteten sogenannten AfE-Turm haben Generationen von Geisteswissenschaftlern studiert. Dozenten und Studierende sind im vergangenen Jahr auf den neuen Uni-Campus im Stadtteil Westend umgezogen. Anstelle des Turms sollen zwei neue Büro-Hochhäuser gebaut werden, 100 und 140 Meter hoch. Das Areal gehört zu dem sogenannten Kulturcampus, einer Mischung aus Büros, Wohnungen, Gewerbe und Kultur, die bis 2019/2020 auf dem alten Uni-Campus entstehen soll.

Reisch zündet die Sprengladungen voraussichtlich um 10.00 Uhr mit einem elektronischen Funksignal direkt von der Senckenberganlage vor dem Turm aus. Zunächst sollen die Pfeiler des Gebäude-Skeletts detonieren und etwa 3,5 Sekunden später der Kern. Dabei sackt das Haus mit einer sogenannten Nord-Süd-Faltung in sich zusammen: Die oberen 65 Meter fallen leicht in Richtung Süden und der kürzere untere Teil zeitgleich gen Norden. Die Wahrscheinlichkeit eines Blindgängers bei den Sprengobjekten liegt dem Sprengmeister zufolge bei eins zu einer Million.

„Man kann so ein Gebäude mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sprengen, ohne dass es zu Schäden an Personen oder benachbarten Gebäuden kommt“, betonte Reisch. Damit das Risiko so klein wie möglich ist, wurden mehrere Gebäudeteile mit reißfestem Vlies geschützt. Vor dem Gebäude wurden bis zu sechs Meter hohe Wälle errichtet. Zusammen mit dem Gebäude werden zudem zahlreiche Wasserkanister mit je 1000 Litern gesprengt, um die Staubentwicklung zu reduzieren. Um das Gebäude werden zwei Sperrzonen eingerichtet - dafür werden fast zwei Kilometer Bauzaun aufgestellt, an denen rund 500 Helfer für Sicherheit sorgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.