Hubschrauber-Flucht misslingt

Spektakulärer Ausbruch: Häftling angeschossen

Athen - Ein spektakulärer Ausbruchsversuch mit einem Helikopter aus einem griechischem Gefängnis ist am Sonntag gescheitert: Der Gefangene wollte per Hubschrauber fliehen und wurde angeschossen.

Häftlinge in einem Gefängnis in der griechischen Stadt Trikala 300 Kilometer nordwestlich von Athen haben bei einem geplanten Ausbruch auf Unterstützung aus der Luft gesetzt. Allerdings scheiterte der Versuch, im Gefängnishof in einen Hubschrauber zu klettern und zu entkommen. Wie die Polizei mitteilte, wurde bei der Aktion ein Häftling angeschossen. Ein Wärter wurde durch herumfliegende Glassplitter leicht verletzt.

Demnach hatte ein mit vier Männern besetzter Helikopter das Gefängnis überflogen und ein Seil in den Hof herabgelassen. Ein Häftling albanischer Herkunft, der wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt ist, versuchte daran hochzuklettern. Er wurde allerdings von Wachen ins Bein geschossen und stürzte etwa drei Meter tief auf den Boden. Ein zweiter Flüchtender konnte ebenfalls überwältigt werden. Aus dem Hubschrauber wurde daraufhin mit AK-47-Sturmgewehren auf die Beamten geschossen. Die Wachen zwangen den Hubschrauber aber zur Landung und setzten auch alle Angreifer fest.

AP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.