Komplizen befreien Bandenmitglied

Spektakulärer Knast-Ausbruch in der Schweiz

+

Genf - Ein Mitglied der Juwelenräuberbande „Pink Panther“ ist zusammen mit einem anderen Häftling aus einem Schweizer Gefängnis ausgebrochen.

Milan Poparic sei am späten Donnerstagabend zusammen mit Adrian Albrecht aus der Haftanstalt Orbe im Kanton Vaud entkommen, teilte die Polizei am Freitag mit. Zwei Komplizen hätten zuvor von außen ein Tor des Gefängnisses gerammt und das Feuer auf das Wachpersonal eröffnet, hieß es weiter.

Poparic, ein 34-jähriger Bosnier, wurde wegen Juwelendiebstahls in Neuchâtel 2009 zu sechs Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Er ist laut Polizeiangaben Mitglied der Bande „Pink Panther“, die mit zahlreichen Fällen von Juwelendiebstahl im vergangenen Jahrzehnt in Zusammenhang gebracht wird. Laut Interpol hat sie seit 1999 Schmuck und teure Uhren im Wert von 330 Millionen Euro gestohlen.

Interpol hat die Gruppe nach dem Film „Pink Panther“ von 1963 benannt, in dem Peter Sellers den Inspektor Clouseau spielt. Es ist nicht bekannt, ob die Mitglieder selbst diesen Namen benutzen. Der Bande sollen etwa 40 Menschen angehören.

Albrecht, der zweite entkommene Häftling, saß eine siebenjährige Haftstrafe ab, unter anderem wegen Raubes, Brandstiftung und Geldwäsche.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.