Diebe klauen zehn Millionen Euro

Filmreifer Raub auf Autobahn

+
Bei einem spektakulären Raubüberfall erbeuteten zehn Männer rund zehn Millionen Euro.

Mailand - Nach wenigen Minuten ist alles vorbei: Mit zwei Lastwagen blockieren Verbrecher in Italien die Autobahn, stoppen einen Geldtransporter und rauben mehrere Millionen Euro.

Mit einem filmreifen Raubüberfall auf einen Geldtransporter hat eine Bande am Montag in Italien mehrere Millionen Euro erbeutet. Die zehn Männer griffen am frühen Morgen mit Sturmgewehren zwei gepanzerte Transporter auf einer Autobahn im Norden des Landes an, berichteten italienische Medien. Zuvor blockierten sie die Straße zwischen Mailand und der Schweizer Grenze mit zwei Lastwagen, von denen einer brannte. Medienberichten zufolge soll die Beute der Verbrecher zehn Millionen Euro betragen. Verletzt wurde niemand. „Wilder Westen auf der Autobahn A9“, schrieb die Tageszeitung „La Repubblica“ auf ihrer Internetseite über den spektakulären Überfall, der innerhalb weniger Minuten vorbei war. Die Bande hatte offenbar einen exakten Plan. Mit einer Rauchbombe täuschte sie nach der Blockade der Straße ein Feuer vor und zwang die Fahrer der Geldtransporter mit ihren Gewehren zum Aussteigen. Dann brachen die Männer einen der beiden Transporter auf. Dabei feuerten sie mehrmals auf die Fahrzeuge, es gab aber keine Verletzten.

Bargeld und Goldbarren geladen

Nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa hatte das aufgebrochene Fahrzeug Bargeld und Goldbarren im Millionenwert geladen. Den zweiten Transporter, ein Begleitfahrzeug, brachen die Männer nicht auf - offenbar in dem Wissen, dass er leer war.

Wie im Film raubten die Männer den Transporter aus.

Auch die Flucht der Verbrecher war gut geplant. Um Verfolger aufzuhalten, streuten sie an mehreren Stellen Nägel auf die Autobahn. In drei Autos, die später von Polizisten in einer nahe gelegenen Scheune entdeckt wurden, flüchteten die Männer mit dem Geld. Den Umfang der Beute wollte ein Sprecher der Sicherheitsfirma, der die Transporter gehören, in einem Fernsehinterview nicht genau preisgeben. Auf der Autobahn ließen die Männer ein Chaos zurück, die Straße wurde vorübergehend gesperrt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.