Spektakulärer Weltrekord

Dieser Mann steht über fünf Minuten in Flammen

+
Fünf Minuten und 41 Sekunden brannte Joe Tödtlings Anzug.

Salzburg - Ein Stuntman aus Österreich hat den Weltrekord im „In-Flammen-Stehen“ gebrochen: Über fünf Minuten hielt es Joe Tödtling in seinem brennenden Anzug aus.

Ein Stuntman aus Österreich hat den Weltrekord im „In-Flammen-Stehen“ gebrochen. Fünf Minuten und 41 Sekunden hielt es Joe Tödtling in einem von Feuer umloderten Schutzanzug aus, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Damit habe der 33-Jährige aus der Steiermark den bisherigen Rekord des Amerikaners Jayson Dumenigo um 16 Sekunden überboten.

Der Rekordversuch fand am Samstag in Salzburg auf dem Gelände der Berufsfeuerwehr statt. Die spektakuläre Aktion in der Guinnessbuch-Kategorie „Longest Duration Full Body Burn (without Oxygen Supplies)“ (Längster Ganzkörperbrand ohne Sauerstoffversorgung) diente einer österreichischen Firma für feuerresistente Spezialanzüge zugleich als Materialtest.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.