Spendenaktion "Brot für die Welt" gestartet

+
Die neu gewählte Präses Annette Kurschus (r) zusammen mit dem scheidenden Präses Alfred Buß.

Dortmund - Mit einem Appell, fruchtbare Böden zuallererst für die Ernährung der Menschen zu nutzen, hat die evangelische Kirche die Spendenaktion "Brot für die Welt" gestartet.

Solche Böden seien heute ein weltweit knappes Gut, sagte der Präses der westfälischen Kirche, Alfred Buß, am Sonntag beim Adventsgottesdienst in der Dortmunder Reinoldikirche. Weil wirtschaftlich boomende Länder Energiepflanzen auf den Feldern ärmerer Länder wachsen ließen, werde Land knapp. "Kleinbauern werden von ihren Feldern vertrieben", kritisierte Buß in seiner Predigt.

Die Aktion "Brot für die Welt" hatte vorgerechnet, dass sich von dem Mais für 100 Liter Ethanol, das für den Biosprit E 10 verwendet wird, ein Mensch ein Jahr lang ernähren könne. Deutschland und die Europäische Union müssten gesetzlich verankern, dass nur Biomasse importiert werden dürfe, bei der sichergestellt sei, dass die Menschen in den Ländern des Südens ihre Lebensgrundlagen nicht verlieren, forderte die Direktorin Cornelia Füllkrug-Weitzel.

Schwerpunktland der neuen Aktion ist Argentinien. In der Region Gran Chaco werde großflächig für den Anbau von Soja für Futtermittel gerodet. Die dort lebenden Wichi-Indianer seien in ihrer Lebensform bedroht.

"Brot für die Welt" wurde 1959 gegründet und unterstützt heute über tausend Projekte in den Ländern des Südens. Die Weihnachtskollekte in den Gemeinden ist traditionell für das Hilfswerk bestimmt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.