Rekordverdächtig

Spendenbereitschaft der Deutschen groß wie nie

+
Die Rekordspendensumme aus dem Jahr 2005 von 4,6 Milliarden könnte 2013 noch übertroffen werden.

Berlin/Nürnberg - Auch wenn die Summe noch nicht offiziell bestätigt wurde, könnte die Spendenbereitschaft der Deutschen in diesem Jahr über dem Rekord von 4,6 Milliard liegen.

Der Deutsche Spendenrat rechnet für das Jahr 2013 mit einem Spendenrekord. Das Juni-Hochwasser in Deutschland und der Taifun „Haiyan“ im November auf den Philippinen haben zu deutlich mehr Spenden geführt, wie die Geschäftsführerin Daniela Felser am Montag der Nachrichtenagentur dpa sagte. Die bisherige Rekordsumme von 4,6 Milliarden Euro aus dem Jahr 2005 werde vermutlich übertroffen. Offiziell gibt der Spendenrat die Spendensumme für das Jahr 2013 am 6. März 2014 bekannt.

Schon in den ersten acht Monaten des Jahres lag die Spendensumme laut einer Umfrage der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) gut 19 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die optimistische Prognose vom Sommer ging von einer Steigerung um 9,8 Prozent für das Gesamtjahr 2013 aus. Infolge des Taifuns sei vermutlich unter dem Strich sogar mehr Geld gespendet worden als prognostiziert, sagte Felser.

Hilfe im eigenen Land

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Montag) berichtete, dass die Deutschen für die vom Hochwasser Geschädigten im eigenen Land 265 Millionen Euro gespendet hätten. Die Hilfe für die Taifun-Opfer in Südostasien lasse sich noch nicht beziffern.

Allein im Juni seien 208 Millionen Euro an Hilfsgeldern zusammengekommen, hatte die im Oktober veröffentlichte GfK-Umfrage im Auftrag des Deutschen Spendenrates ergeben. Wie 2012 floss knapp ein Viertel der Zuwendungen auf die Konten kirchlicher oder anderer religiös ausgerichteter Hilfsorganisationen.

Bis Anfang September unterstützten den Angaben zufolge insgesamt 18,1 Millionen Bundesbürger die Arbeit gemeinnütziger Organisationen oder Kirchen. Die Zahl der Spender stieg damit im Jahresvergleich um 1,9 Millionen Menschen. Zudem zeigten diese sich im Schnitt etwas großzügiger: Die durchschnittliche Spende lag bei rund 30 Euro - und damit rund vier Euro höher als im Vorjahreszeitraum.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.