Komplette Räumung des Terminal 2 

Flughafen München: Frau dringt unkontrolliert in Sicherheitsbereich ein und sorgt für Chaos

+
Das Terminal 2 am Flughafen München wurde gesperrt.

Bayern startet in die Sommerferien - und gleich das erste Wochenende wird für viele Reisende zur Tortur. Auf den Straßen ist viel los. Und am Flughafen in München geht für Tausende gar nichts mehr.

München - Das erste Wochenende der Sommerferien hat Tausenden Menschen in Bayern viele Nerven gekostet. Bei sengender Hitze war auf den Autobahnen und am Flughafen München vor allem eines gefragt: Geduld. Zwei Abflughallen waren am Samstagmorgen geräumt worden, weil eine unbekannte Frau unkontrolliert in den Sicherheitsbereich der Halle gelangt war. Auf den Autobahnen in Richtung Süden war besonders viel Reiseverkehr unterwegs, was zu Staus führte.

Erst rund fünf Stunden nach dem Vorfall am Münchner Airport konnte der Sicherheitsbereich des Gebäudes wieder freigegeben werden. Bis dahin waren mindestens 200 Flüge ausgefallen. Bei rund 60 Flügen sei es zu Verspätungen von mehr als einer halben Stunde gekommen, teilte der Flughafenbetreiber mit. Erst am Nachmittag, nach etwa sieben Stunden, konnten wieder erste Flüge von den betroffenen Terminals abheben.

Hunderte Fluggäste warten auf die Wiederaufnahme des Flugverkehrs.

Frau gelangt ohne Kontrolle in den Sicherheitsbereich und löst Super-Gau aus

Am frühen Morgen hatte die Bundespolizei die Information erhalten, dass die Frau - ohne von Sicherheitsleuten kontrolliert worden zu sein - in den Sicherheitsbereich gelangt war*. Daraufhin wurde der Bereich komplett geräumt und von der Bundespolizei abgesucht.

Am Flughafen herrschte Chaos. Tausende Urlauber wollten am Wochenende zu Beginn der sechswöchigen Sommerferien in Bayern von München aus in den Urlaub starten. Vor den Schaltern bildeten sich lange Schlangen. Per Lautsprecherdurchsagen wurde dazu aufgerufen, Ruhe zu bewahren. Flughafenpersonal verteilte Wasser an die Wartenden.

Auswirkungen auf Landungen am Flughafen München, dem zweitgrößten in Deutschland, hatte die Räumung nicht. Von der Sperrung nicht betroffen war das Terminal 1. Flüge starteten dort weitgehend planmäßig.

Ferienbeginn in Bayern: Kilometerweise Staus auf den Autobahnen

Auf den Straßen in Bayern waren nach Angaben des ADAC am Samstag besonders viele Autos unterwegs. Auf der A9 von Nürnberg in Richtung München, auf dem Münchner Autobahnring A99 und der Salzburger Autobahn A8 bildeten sich schon in den Morgenstunden teils kilometerlange Staus.

Auf der A3 bei Passau kam es zu kleineren Unfällen. Urlauber standen bis zu zehn Kilometer im Stau, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Außerdem seien Rastplätze überfüllt gewesen. Die Warteschlange an einer Tankstelle habe bis zurück auf die Autobahnspur gereicht.

Viele Urlauber seien schon in der Nacht aufgebrochen, erklärte eine ADAC-Sprecherin. Aber auch sie mussten sich in Geduld üben: Auf der A8 von München in Richtung Salzburg war am Vormittag nach Angaben eines Polizeisprechers in Rosenheim „dichter Reiseverkehr“. Größere Unfälle habe es aber nicht gegeben. Auch rund um Würzburg kam es zu kleineren Unfällen und die Autofahrer standen mehrere Kilometer im Stau oder kamen nur stockend voran.

Gegen Mittag beruhigte sich die Lage auf der A3 im Osten Bayerns allmählich. Für den Nachmittag erwartete die ADAC-Sprecherin auf allen bayerischen Fernstraßen eine entspanntere Lage als am Vormittag. Stau könne sich aber noch immer bilden.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.