Kennen Sie "Camel Up"?

Das ist das Spiel des Jahres 2014

+
Spielerfinder Steffen Bogen freut sich über die Auszeichnung "Spiel des Jahres 2014" für sein "Camel up" .

Berlin - Das Spiel des Jahres 2014 ist gekürt: Gewonnen hat „Camel Up“ - ein einfaches Brett- und Würfelspiel für die ganze Familie.

„Camel Up“ (Verlag eggertspiele) ist Spiel des Jahres 2014. Dabei geht es um ein verrücktes Kamelrennnen, auf dessen Ausgang die Spieler zwischendurch wetten könne. Die Kamele nehmen sich huckepack, es geht vor und zurück - ein Familienspiel par excellence mit einfachen Regeln, lobte die Jury am Montag in Berlin. Das wilde Rennen löse Emotionen aus, die Alt und Jung fesselten und amüsierten.

Zum vierten Mal wählte die Jury zudem das Kennerspiel des Jahres für anspruchsvollere Spieler aus. Gewonnen hat „Istanbul“ (Pegasus Spiele). Das Brettspiel simuliert das geschäftige Treiben auf einem orientalischen Basar effektvoll und vielseitig, urteilte die Jury. Die Preise sollen das Spiel als Kulturgut fördern.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.