Spielerisch für Ruhe sorgen mit dem Handyparkplatz

+
Für Kinder und Jugendliche sollten man Handy-Pausen schaffen. Foto: Ole Spata

Ständig am Handy, kein vernünftiges Gespräch ist möglich, immer abgelenkt: Ganz so schlimm ist es im seltesten Fall. Trotzdem sollten Familien dafür sorgen, dass das Smartphone regelmäßig keine Rolle spielt.

Berlin (dpa/tmn) - Ständig klingelt, brummt und blinkt es: Gerade Jugendliche sind oft ständig mit ihrem Handy beschäftigt. Um für handyfreie Zeiten zu sorgen, sollten Eltern eine Art Handyparkplatz für die ganze Familie einrichten, rät die Initiative "Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht".

An diesem Ort in der Wohnung legen alle Familienmitglieder das Handy zu gewissen Zeiten ab - etwa zum Essen oder vor dem Schlafengehen. So soll Stress durch die ständige Erreichbarkeit vermieden werden. Aus der Regel kann auch ein Spiel werden: Beim gemeinsamen Treffen werden die Handys übereinandergestapelt. Wer seines als erstes wieder benutzt, hat verloren.

Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.