Zum 125. Jubiläum

Ulmer Münster aus Lego nachgebaut

+
Nach vier Monaten "Bauzeit" steht das Ulmer Münster aus Lego nun.

Günzburg/Ulm - Das berühmte Ulmer Münster gibt es jetzt auch in einer Miniaturversion aus Tausenden Legosteinen. Das Modell der Kirche wurde am Samstag im Legoland im bayerischen Günzburg präsentiert.

Hintergrund der Aktion: Der mit 161,53 Metern größte Kirchturm der Welt feiert in diesem Jahr sein 125. Jubiläum.

Vier Monate lang haben die Modelldesignerinnen Anastasia Trautwein und Vera Feldmann das gotische Original Stein für Stein nachgebaut. Keine leichte Aufgabe: Das Ulmer Münster besteht aus unzähligen Verzierungen und Details. Die beiden Frauen bastelten so originalgetreu, wie es die handelsüblichen Legosteine und der Maßstab 1:70 eben zuließen. Sie verbauten rund 112 000 Steine.

Das Mini-Münster ist nun 2,30 Meter hoch, 1,82 Meter lang und rund 90 Kilogramm schwer. Für die nächsten Wochen steht es im Legoland, ab dem 31. Mai bis zum Jahresende ist es im nördlichen Seitenschiff des echten Münsters zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.