Achtbeiniger Einbrecher

Spinne löst Polizeieinsatz in Bank aus

Wutha - Alarm in einer Bank im thüringischen Wutha! Polizisten sind in der Nacht auf Donnerstag mit Blaulicht zu dem Geldinstitut gerast. Dort stießen sie auf einen ganz besonderen "Einbrecher".

Die herbeigeeilten Beamten und ein aus dem Bett geklingelter Bankangestellter suchten vergeblich nach Einbruchsspuren und Dieben in der Bank. Schließlich fanden sie eine Spinne. Das Tier hatte sich vor den Alarmmelder gesetzt und diesen durch ihre Bewegung ausgelöst, wie die Polizei in Gotha mitteilte.

Das Tier habe den Polizisten „gemächlich bei ihrem Treiben zugeschaut“, sagte eine Sprecherin der Polizei. Welcher Art das Krabbeltier angehörte, sei unbekannt. Es müsse aber ein "etwas größeres Exemplar" gewesen sein. Die Spinne überlebte den Polizeieinsatz im Übrigen unbeschadet.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.