Neue Sportart

Ist das der verrückteste Trend des Jahres?

+
Ein junge „Reiterin“ beim Steckenpferd-Wettbewerb in Vantaa bei Helsinki.

Vantaa - Springreiten ist eine olympische Diszplin, ob Hobbyhorsing das jemals wird, darf bezweifelt werden. In Finnland ist diese Sportart allerdings neuer Trend. 

Als Kleinkinder hatten vielleicht manche von uns ein Steckenpferd. Als Fake-Indianer oder Fake-Cowboy durch den Garten zu tollen, war für viele schön. Manche nutzten das Steckenpferd, wenn sie noch zu jung für echte Pferde oder Ponys waren. Nun scheint aber das Steckenpferd-Niveau auf ein neues Level gehoben worden zu sein.

Trend, der sich immer größerer Beliebtheit erfreut

Vor allem in Finnland scheint das Hobbyhorsing, dass größtenteils von Mädchen betrieben wird, zu einem landesweiten Trend geworden zu sein. „Es ist ein Sport wie jeder andere, wie schwimmen, bladen oder Fußball“, sagt Taija Turkki. Über 10.000 Menschen sollen in dem 5,4-Millionen-Land Finnland dem Trend folgen. 

Seit 2012 gibt es den finnischen Steckenpferdverein. Das Ziel des Vereins ist es „das Steckenpferdhobby mehr in die Öffentlichkeit zu bringen und die Vielfältigkeit dieses Hobbys zu zeigen.“   

AnK/Video: SnackTV

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.