Wie im Horror-Film

Hunderte Spinnen schweben am Himmel

+
Hunderte von Spinnen haben zwischen Strommasten und  -leitungen ein gigantisches Netz gesponnen

Santo Antonio da Platina - Es sind Szenen wie aus einem Horrorfilm: Am brasilianischen Himmel über Santo Antonio da Platina schweben hunderte Spinnen. Ein Experte hat dafür eine einfache Erklärung.

Festgehalten hat die Szenerie der Brasilianer Erick Reis. Er hatte gerade auf einer Verlobungsfeier von Freunden ein Video gedreht, als ihm die vielen, vielen Spinnen am nachmittäglichen Himmel über Santo Antonio da Platina auffielen. Er hielt das Natur-Spektakel vier Minuten und 29 Sekunden lang mit seiner Kamera fest. Die Aufnahmen zeigen, wie hunderte Spinnen scheinbar am Himmel schweben. In Wahrheit haben sie in Teamwork an Strommasten und -leitungen ein gigantisches Netz gewebt. Darin hoffen sie fette Beute zu fangen, an die sie in ihren kleinen Netzen alleine nie herankommen würden.

Hier geht's zum YouTube-Video

Die Spinnen tun sich zusammen, um größere Beutetiere, die sie alleine nicht fangen könnten, in ihr Netz zu locken

Eine Biologie-Expertin von der Pontifical Catholic University of Paraná identifizierte die Spinnen anhand des Videos als Anelosimus Eximius - eine extrem soziale Spinnen-Art. "Tagsüber halten sie sich für gewöhnlich in Bäumen auf", zitiert die Huffington Post die Biologin Marta Fischer. Am späten Nachmittag oder in den frühen Abendstunden kämen die Tiere schließlich heraus, um ihre Netze zu weben. Jede Spinne mache zunächst ihr eigenes Netz, bevor alle ihre Netze miteinander verbinden, so die Expertin. Das Phänomen sei in dieser Gegend normal.

Die Nachrichtenseite express.co.uk zitiert hingegen die Entomologin Deborah Smith von der Universität in Kansas. Sie sagt: "Die Spinnen im Video sind sehr groß und robust." Ihrer Meinung nach könnten sie zur Parawixia bistriata gehören, einer ebenfalls sehr sozialen Spinnen-Art. Angeblich ist die Spinne für Menschen nicht giftig.

Auf YouTube gibt es jedoch auch Stimmen, die das Video für einen Fake halten.

mm

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Ameisen werden bis zu sieben Jahre alt. © dpa
Bären werden bis zu 50 Jahre alt. © dpa
Eintagsfliegen werden nur einen Tag alt. © dpa
Elefanten werden bis zu 85 Jahre alt. © dpa
Enten werden bis zu 22 Jahre alt. © dpa
Füchse werden bis zu 15 Jahre alt © dpa
Hirsche werden bis zu 35 Jahre alt. © dpa
Hunde werden bis zu 15 Jahre alt. © dpa
Kakadus werden bis zu 100 Jahre alt © dpa
Kanarienvögel werden bis zu 22 Jahre alt. © dpa
Karpfen werden bis zu 120 Jahre alt. © dpa
Katzen werden bis zu 15 Jahre alt © dpa
Kröten werden bis zu 40 Jahre alt. © dpa
Krokodile werden bis zu 50 Jahre alt. © dpa
Löwen werden bis zu 35 Jahre alt © dpa
Maikäfer werden bis zu sechs Wochen alt. © dpa
Mäuse werden bis zu drei Jahre alt. © dpa
Nashörner werden bis zu 50 Jahre alt. © dpa
Pferde werden bis zu 40 Jahre alt. © dpa
Regenwürmer werden bis zu zehn Jahre alt. © dpa
Riesenschildkröten werden bis zu 180 Jahre alt. © dpa
Schimpansen werden bis zu 40 Jahre alt. © dpa
Manche Schmetterlinge werden nur einen Tag alt. © dpa
Steinadler werden bis zu 100 Jahre alt. © dpa
Uhus werden bis zu 70 Jahre alt. © dpa
Wale werden bis zu 120 Jahre alt. © dpa
Wespen werden bis zu einem Jahr alt. © dpa
Wildgänse werden bis zu 80 Jahre alt. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.