Ashley Graham schafft es als erstes Übergrößenmodel in die Zeitschrift

Sportmagazin „Sports Illustrated“ wagt erstmals Kurven

Kurven statt Knochen: Ashley Graham ist stolz auf ihre Rundungen. Für ihre aktuelle Kampagne gibt es im Internet viel Lob – von Männern und Frauen.

Das hat vor ihr noch keine geschafft: Die US-Amerikanerin Ashley Graham ziert die diesjährige Bademoden-Ausgabe der „Sports Illustrated“. Ihre Wahl ist eine Revolution.

Denn: Das Model trägt Konfektionsgröße 44 – und hat damit Maße, die für das Hochglanz-Magazin lange Zeit undenkbar waren.

Bisher hatte das Sportmagazin, von dem jedes Jahr etwa eine Million Exemplare verkauft werden, nur superschlanke Bikini-Schönheiten gezeigt. Übergewichtige Frauen hatten in den vergangenen 50 Jahren dagegen nie eine Chance.

Das hat sich nun geändert. Zwar ist auf dem Cover der heute erscheinenden Ausgabe mit Hannah Davis immer noch eine zu sehen, die mit Konfektionsgröße 34 die üblichen Modelmaße hat. Im Heft findet sich dann aber die Werbe-Kampagne der Übergrößenmarke Swimsuits for All mit Ashley Graham. „Ich bin so stolz, das Gesicht der Kampagne Curves in Bikinis zu sein“, kommentierte die 27-Jährige das Bild bei Instagram.

Leicht war der Karriere-Weg für das Übergrößenmodel nicht: „Mal war ich zu fett, dann zu weiß. Und einmal sagten mir Leute, ich bin zu hässlich. In dieser Branche muss man ein dickes Fell haben. Vor allem wenn man wie ich ein wenig kräftiger gebaut ist“, sagte sie vor wenigen Monaten der britischen Zeitung „Daily Mail“. Abnehmen kam für die junge Frau aus Lincoln in Nebraska dennoch nicht infrage. Sie wollte immer so bleiben, wie sie ist: 1,75 Meter groß, 78 Kilogramm schwer, mit Maßen von 107-76-117 – und damit weit entfernt von den in der Modelwelt üblichen 90-60-90.

Das wurde belohnt. Graham schaffte es bereits auf den Titel bekannter Modemagazine wie der Elle, der Vogue und der Glamour. Und auch das Feedback zu dem heute erscheinenden Bild ist in den sozialen Netzwerken fast durchweg positiv – und bestärkt das Model. In einem Statement erklärte die 27-Jährige: „Ich weiß, dass meine Kurven sehr sexy sind. Und ich will, dass jede Frau weiß, dass auch ihre eigenen sexy sind. Es gibt keinen Grund, sie zu verstecken. Es gibt aber viele Gründe, sie zur Schau zu stellen.“

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.