Er sprach wirr am Telefon

Lokführer betrunken - Güterzug gestoppt

Bad Hönningen/Frankfurt - Ein betrunkener Lokführer hat einen voll beladenen Güterzug durch Rheinland-Pfalz gesteuert - bis er aus dem Verkehr gezogen wurde.

Die Notfallleitstelle der Bahn in Frankfurt stoppte den Zug in der Nacht zum Donnerstag im Bahnhof von Bad Hönningen, wie die Bundespolizei am Freitag in Trier mitteilte. Den Mitarbeitern war aufgefallen, dass der 43-jährige Lokführer eines privaten Bahnunternehmens in Telefonaten wirre Angaben machte. Die herbeigerufenen Bundespolizisten rochen Alkohol und ließen den Mann pusten. Das Ergebnis: Fast zwei Promille.

Ein Ersatzlokführer kümmerte sich um den Güterzug. Gegen den 43-Jährigen wurde ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Die Bundespolizei klärt nun, was der Zug genau geladen hatte. Wie lang und wie schwer der Zug war, stand zunächst ebenfalls nicht fest. Die Waggons waren mit Containern beladen und auf dem Weg von Basel in Richtung Mönchengladbach.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.