Sprengsatz bei Ikea explodiert - Zwei Verletzte

Dresden - In einer Filiale des schwedischen Möbelhauses Ikea in Dresden ist am Freitagabend ein Sprengsatz detoniert. In den vergangenen Wochen waren bereits mehrere Sprengsätze in Ikea-Häusern explodiert.

Bei der Explosion eines Sprengsatzes in einer Dresdner Ikea-Filiale sind am Freitagabend zwei Menschen verletzt worden. Die beiden Personen im Alter von 32 und 41 Jahren hätten bei der Detonation in der Küchenabteilung des Möbelhauses ein Knalltrauma erlitten, sagte ein Polizeisprecher am Samstag auf dapd-Anfrage. Weitere Verletzte habe es nicht gegeben. Einige Möbel seien leicht beschädigt worden.

Die Explosion ereignete sich am Freitag gegen 20 Uhr. Die Hintergründe des Anschlags waren zunächst unklar. Es werde in alle Richtungen ermittelt, sagte der Sprecher. Sprengstoffexperten untersuchten den Fall.

Lesen Sie auch:

Sprengstoff-Anschläge auf Ikea

Ob die Explosion im Zusammenhang mit ähnlichen Anschlägen in drei IKEA-Filialen in den Niederlanden, Frankreich und Belgien steht, blieb ebenfalls offen. Dort waren bereits am 31. Mai kleinere Sprengsätze explodiert. Betroffen waren Ikea-Märkte in Son en Breugel bei Eindhoven, im französischen Lille und im belgischen Gent.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.