Wieder Sprengsatz vor IKEA-Filiale

Prag - Experten der Polizei haben einen Sprengsatz vor einer IKEA-Filiale in Prag entschärft. Reinigungskräfte hätten den verdächtigen Gegenstand in einem Abfalleimer entdeckt.

Ein Sprengstoffexperte habe das mit Drähten versehene Päckchen untersucht, der Sprengsatz sei unschädlich gemacht worden. Das Möbelhaus wurde nach Angaben der Polizei mit Spürhunden abgesucht, weitere Sprengsätze wurden nicht gefunden. Ob ein Zusammenhang mit ähnlichen Anschlägen auf IKEA-Filialen in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Belgien besteht, war zunächst unklar.

Am späten Nachmittag ordneten die Behörden die Räumung beider IKEA-Filialen in Prag an, wie die Agentur CTK berichtete. Hunderte Kunden mussten die Geschäfte verlassen. Der schwedische Möbelkonzern betreibt in Tschechien insgesamt vier Filialen, zwei davon in Prag und jeweils eine in Brünn (Brno) und Ostrau (Ostrava).

Nach Informationen der Online-Ausgabe der Zeitung “Pravo“ soll ein Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes das verdächtige Paket zunächst in einen Lagerraum getragen und Drähte daran durchgeschnitten haben. Beim Entschärfungskommando habe das unprofessionelle Vorgehen für Entsetzen gesorgt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.