Spuren sichern, Zeugen befragen

Wie kam es zur Tragödie im Zoo?

+
Der Tiger "Altai" im Zoo in Köln (Foto vom 11.02.2012). Er fiel eine Tierpflegerin an und verletzte diese tödlich.

Köln - Die Tragödie schockt auch am Tag danach ganz Deutschland: Nach dem Tod einer Tierpflegerin im Kölner Zoo durch einen Tigerbiss dauern die Ermittlungen zum Unglückshergang an.

Die Ermittler versuchten den Ablauf der Attacke möglichst genau zu klären, sagte ein Kölner Polizeisprecher der dpa am Sonntagmorgen. Dazu werden im Tigerhaus sämtliche Spuren gesichert und Zeugen der Tragödie befragt. Mit ersten Ergebnissen der Ermittlungen sei frühestens am Montag zu rechnen, sagte der Polizeisprecher weiter. Möglicherweise würden auch arbeitsschutzrechtliche Ermittlungen veranlasst.

Drama im Kölner Zoo: Tiger tötet Pflegerin

Im Kölner Zoo hat der sibirische Tiger Altai am Samstag eine Pflegerin getötet. © dpa
Drei Tiger streunen am Samstag durch ihr Gehege im Zoo in Köln. Kurz zuvor hatte ein weiteres Tier die Pflegerin attackiert. © dpa
Polizei und Feuerwehr rückten mit Großaufgeboten an. © dpa
Eine Polizistin steht vor dem Eingang des Zoos. © dpa
Der Tiger Altai auf einem Archivbild. © dpa
Ein Fahrzeug der Feuerwehr steht vor dem Zoo in Köln. Die Polizei evakuierte den Zoo. © dpa
Ein Rettungswagen verlässt den Zoo. © dpa
Zoodirektor Theo Pagel gibt am Samstag vor dem Zoo in Köln ein Pressestatement. © dpa
Tiger tötet Pflegerin
Menschen warten nach der Evakuierung des Zoos. © 
Besucher am Eingang des Zoos. Bereits am Sonntag war der wieder geöffnet. © dpa
Journalisten und Zoobesucher stehen vor dem Tigergehege. © dpa
Ein Kameramann filmt das Tigergehege. © dpa
Tiger tötet Pflegerin
Polizisten stehen vor dem Tigergehege. © 
Tiger tötet Pflegerin
Schilder warnen davor, die Tiger zu füttern. © 
Tiger tötet Pflegerin
 © 
Das Tigergehege im Kölner Zoo. © dpa
Tiger im Kölner Zoo. © dpa
Tiger im Kölner Zoo. © dpa
Tiger im Kölner Zoo. © dpa

Eine Kollegin hatte die leblose Pflegerin am Samstagmittag in einem Wirtschaftsgebäude am Tigergehege gefunden, Zoodirektor Theo Pagel erschoss die Raubkatze wenig später. Notärzte konnten nur noch den Tod der 43-Jährigen feststellen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.