Spuren von vermisster Frau in Fleischwolf gefunden

Madrid - Bei der Suche nach einer seit Wochen verschwundenen Argentinierin hat die spanische Polizei DNA-Spuren der Frau in einem Fleischwolf entdeckt. Ihr Vermieter steht unter dringendem Verdacht.

Das Genmaterial stamme aus einem Gerät, das in der Garage des Vermieters der Frau beschlagnahmt wurde, erklärte ein Polizeisprecher am Freitag. "Wir gehen davon aus, dass der Vermieter eine aktive Rolle bei dem Verschwinden gespielt haben könnte", sagte der Sprecher. Möglicherweise handele es sich um Mord.

Ein Bruder der Argentinierin hatte die 55-Jährige Anfang des Monats als vermisst gemeldet, nachdem er nichts mehr von ihr gehört hatte. In der Wohnung des Vermieters wurde ein Computer der Vermissten gefunden. Den Verdacht der Ermittler erregte der Vermieter unter anderem auch dadurch, dass er nach dem Verschwinden der Frau "große Mengen Reinigungsprodukte" und Gummihandschuhe gekauft hatte.

Die Behörden erklärten, vor einigen Jahren sei bereits eine Tante des Mannes spurlos verschwunden, auch zu diesem Fall liefen Ermittlungen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.