Die Bahn war eine Weltpremiere 

Seilbahn-Gondel entgleist und stürzt in 12 Meter die Tiefe - Bergrettung seilt Menschen ab 

+
Blick von der Talstation der Luftseilbahn Frümsen-Staubern.

In der Schweiz ist eine Seilbahngondel einer neuen Bergbahn entgleist und zwölf Meter in die Tiefe gestürzt.

St. Gallen - In der Schweiz ist eine leere Seilbahngondel einer neuen Bergbahn entgleist und zwölf Meter in die Tiefe gestürzt. Die Gegengondel mit acht Passagieren blieb deshalb stehen, wie der Sprecher der Bergbahn Staubern, Ralph Dietsche, am Donnerstag sagte. Die Bergrettung habe die Menschen abgeseilt, niemand sei verletzt worden. Zur Unglücksursache gebe es noch keine Angaben, sagte Dietsche. Der Unfall passierte am Mittwochabend über dem St. Galler Rheintal nahe Liechtenstein.

Die erste solarbetriebene Bergbahn der Welt

Die Passagiere waren mit der Gondel zu einer Gaststätte in rund 1750 Meter Höhe unterwegs. Die Bergbahn war nach Angaben von Dietsche erst im Frühjahr als erste solarbetriebene Bergbahn der Welt eingeweiht worden. Jede Gondel fasst acht Personen. Sie verkehrt nur von Frühjahr bis Herbst. Der Mittwoch war der letzte Tag des regulären Betriebs.

dpa 

Ein tragisches Unglück ereignete sich auch im Yosemite Nationalpark: Reiseblogger stürzen ab 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.