Costa Concordia

Unglückskapitän soll der Prozess gemacht werden

+
Francesco Schettino, der Kapitän der verunglückten "Costa Concordia", soll sich vor Gericht verantworten.

Grosseto/Rom - Dem Unglückskapitän der „Costa Concordia“, Francesco Schettino, soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft in Grosseto der Prozess gemacht werden.

Sie beantragte am Montag die Eröffnung des Gerichtsverfahrens gegen ihn, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Die Staatsanwaltschaft wirft Schettino mehrfache fahrlässige Tötung und Körperverletzung, Havarie und das Verlassen des Schiffs vor. Auch fünf weitere Beteiligte sollen demzufolge vor Gericht gestellt werden, darunter zwei Offiziere und der Steuermann des havarierten Kreuzfahrtschiffes.

Staatsanwalt Francesco Verusio begründete den Antrag mit der „grenzenlosen Verantwortung“ Schettinos und „einer beeindruckenden Fehlerkette in allen Phasen des Unglücks“. Das Gericht in der toskanischen Stadt muss nun entscheiden, ob es einen Prozess gegen Schettino geben wird. Er war Kapitän des am 13. Januar 2012 vor der Insel Giglio havarierten Schiffes. 32 Menschen starben.

dpa

Lesen sie auch zu diesem Thema:

- "Costa"-Kapitän Schettino will zurück

- Reederei hofft auf "Costa"-Bergung bis Juli

Ein Jahr danach: Costa Concordia liegt noch immer auf Grund

Ein Jahr danach: Costa Concordia liegt noch immer auf Grund

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.