Angestellter soll beteiligt gewesen sein

Anzeige wegen Pornodrehs in Tram

Halle - Weil in einer Straßenbahn ein Sexvideo gedreht wurde, erstattete die Stadt Halle jetzt Anzeige. Pikant: Sogar ein Mitarbeiter des städtischen Nahverkehrs soll darin verwickelt sein.

Der Dreh eines Sexvideos in einer Straßenbahn in Halle könnte ein juristisches Nachspiel haben. Es sei Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt worden, teilten die Stadtwerke mit. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Halle konnte am Mittwoch auf dapd-Anfrage den Eingang einer entsprechenden Anzeige noch nicht bestätigen. Möglicherweise müsse wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses ermittelt werden, sagte er.

Nach Angaben der Stadtwerke konnte der Straßenbahnfahrer den Vorfall nicht bemerken. Der Dreh sei im zweiten Wagen erfolgt, der vom Fahrer nicht eingesehen werden könne. Allerdings müsse ein Mitarbeiter des städtischen Nahverkehrsunternehmens an der Herstellung des Videos beteiligt gewesen sein. Dieser sei bis zur Klärung frei gestellt worden, gegen ihn würden arbeitsrechtliche Maßnahmen eingeleitet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.