Nur, wenn es Red Bull erlaubt

Darf Salzburg Baumgartner feiern?

+
Felix Baumgartner in Siegerpose

Salzburg/Wien - Die Stadt Salzburg würde ihren berühmten Sohn Felix Baumgartner nach seinem Überschallsprung gerne mit einer Feier würdigen. Allerdings nur, wenn der Sponsor das erlaubt.

„Wir gehen davon aus, dass Red Bull eine riesige Fete veranstalten wird, als Stadt und Land Salzburg sind wir da nur Juniorpartner“, sagte der Sprecher der Stadt Salzburg, Johannes Greifeneder, am Dienstag.

Baumgartners Sprung und andere irrwitzige Weltrekorde

Baumgartners Sprung und andere irrwitzige Weltrekorde

In der Mozartstadt sei man auch nicht informiert, wann der 43-Jährige wieder nach Österreich komme: „Solange wir das nicht wissen, hängen wir in der Luft.“ Ob Baumgartner die Ehrenbürgerschaft bekommt, sei noch nicht klar. Der Extremsportler wurde am 20. April 1969 in Salzburg geboren. Sein Elternhaus ist noch immer dort. Er selbst zog in der Zwischenzeit aufs Land und pendelt zwischen seinen weiteren Wohnsitzen in Kalifornien und der Schweiz.

dpa 

Mehr zu Felix Baumgartners Rekordsprung:

Video: Baumgartners Sprung aus 39 Kilometern Höhe

Bilder aus Baumgartners Helmkamera

Felix Baumgartner gelingt Rekordversuch - Bilder vom Sprung aus dem All

Zehn Fragen zu Baumgartners Sprung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.