Nach Krawallnächten

In der Innenstadt von Stuttgart wird demnächst Videoüberwachung eingeführt

Eine Säule mit Kameras überwacht den oberen Schlossgarten in Stuttgart.
+
Konsequenz der Krawallnacht: In Stuttgart soll künftig Videoüberwachung am Schlossplatz und Oberen Schlossgarten für Sicherheit sorgen.

Vor einem Jahr gab es in Stuttgart nächtliche Ausschreitungen. Eine Konsequenz daraus wird bald umgesetzt - mehrere Orte werden dann per Video überwacht.

Stuttgart - Die Bilder der Krawallnacht in Stuttgart schockierten Menschen in ganz Deutschland. Das Maß der Gewalt und Eskalation ist bis heute schwer verständlich. Obwohl viele der Verantwortlichen inzwischen bestraft wurden und die Stadt weitere Maßnahmen ergriffen hat, kam es Ende Mai zu ähnlichen Szenen. Wieder gerieten Feiernde und Ordnungshüter aneinander, die Zerstörung aus dem vergangenen Jahr blieb glücklicherweise aus. Um solchen Situationen endgültig den Riegel vorzuschieben, setzt die Stadt bald eine strenge Maßnahme um. Wie BW24* berichtet, wird in der Innenstadt von Stuttgart demnächst Videoüberwachung eingeführt.

Zuletzt zeigte auch die Polizei Stuttgart mehr Präsenz. Zahlreiche Beamte waren unter anderem an Fronleichnam in der Stadt unterwegs (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.