Ständiges Nörgeln treibt Partner in die Defensive

+
Einer nörgelt, der andere schweigt: Zum Schluss sind beide genervt. Diese Situation belastet eine Beziehung. Foto: Mascha Brichta

Augenrollen, spitze Bemerkungen oder Stöhnen: So reagieren genervte Partner oft. Der Leidtragende bemerkt das genau und distanziert sich. Das ist Gift für eine Beziehung. Doch es gibt ein Mittel dagegen.

Berlin (dpa/tmn) - Im Laufe einer Beziehung ertappen sich viele dabei, am Partner herumzunörgeln. Mit dem Verhalten erreichen sie nichts: Meist zieht sich der andere zurück, um nichts falsch zu machen. So verliert die Partnerschaft an Wärme und Lebendigkeit, erklärt Psychologin Berit Brockhausen in der Zeitschrift "Emotion".

Um diese Spirale zu durchbrechen, muss sich der genervte Partner erstmal klarmachen, was ihn stört: Fehlt ihm ein Gegenüber für Unternehmungen? Nervt die Hilflosigkeit des anderen, weil man sieht, dass es ihm nicht gut geht, er aber nichts daran ändern will?

In einem zweiten Schritt kann man sich dann überlegen, welcher Partner man gerne in der Beziehung wäre: interessiert, verständnisvoll oder fröhlich. Bei der nächsten nervigen Situation schafft man es vielleicht, gedanklich eine neue Perspektive einzunehmen: Wie würde ein verständnisvoller Partner jetzt reagieren? Auf diese Weise schafft man sich einen größeren Reaktionsspielraum - und muss nicht nur gemein sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.