Nach einem Streit

Stalker verbrennt Frau auf offener Straße in Indien

Eine 25-Jährige ist in Indien auf offener Straße lebendig verbrannt worden - mutmaßlich von ihrem ehemaligen Kollegen, der sie stalkte.

Hyderabad - Eine 25-Jährige ist in der südindischen Stadt Secunderabad auf offener Straße lebendig verbrannt worden. Beim mutmaßlichen Täter handelte es sich um einen ehemaligen Kollegen der jungen Frau, der ihr bereits seit einiger Zeit nachgestellt hatte, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der 24-Jährige war demnach am Donnerstagabend auf die Frau zugegangen, als sie auf dem Heimweg von der Arbeit war. Die Beiden stritten sich und sie forderte ihn auf, zu gehen. Daraufhin habe er sie mit Benzin übergossen und angezündet, hieß es von der Polizei.

Passanten hätten versucht, ihr zu helfen, sie sei am Freitagmorgen jedoch in einem Krankenhaus gestorben. Der Mann entkam den Angaben zufolge zunächst mit seinem Motorrad, wurde später aber verhaftet. Er hatte in derselben Firma gearbeitet, in der die Frau als Rezeptionistin tätig war, bis er vor einem Jahr seinen Job verlor. Seitdem hatte er sie laut Polizei immer wieder belästigt und aufgefordert, ihn zu heiraten. Gewalt gegen Frauen ist ein großes Problem in Indien.

Das könnte Sie auch interessieren: Wenn Stalker sich nicht abfinden

Video: Stalking: Tipps für Stalking-Opfer

dpa

Rubriklistenbild: © pixabay (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.