Unregelmäßigkeit am Startgerät

Start von Ariane-5-Rakete in letzter Sekunde fehlgeschlagen

+
Das Foto der ESA vom 15.11.2016 zeigt eine Rakete vom Typ Ariane 5, Flug VA233 mit vier Galileo-Satelliten, während des Transports vom Endmontagegebäude zur Spaceport ELA-3 Startzone in Kourou, Französisch-Guyana. Foto: Stephane Corvaja/ESA

Start missglückt: Die Ariane-5-Rakete blieb mit Ablauf des Countdowns einfach stehen. Es habe Unregelmäßigkeiten am Startgerät gegeben, teilte Arianespace mit.

Kourou (dpa) - Der für die Nacht zum Mittwoch deutscher Zeit geplante Start einer Ariane-5-Rakete mit zwei Telekommunikationssatelliten an Bord ist in letzter Sekunde fehlgeschlagen.

Die Trägerrakete blieb mit Ablauf des Countdowns am europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika stehen, wie Livebilder des Betreibers Arianespace zeigten. Die Hauptstufe sei bereits gezündet worden, teilte das Unternehmen mit. Die Funktionsprüfung habe eine Unregelmäßigkeit am Startgerät festgestellt und den Countdown unterbrochen.

Daraufhin sei sofort in einen Sicherheitsmodus geschaltet worden. Derzeit würden Daten analysiert, um den Grund für die Störung festzustellen, hieß es weiter. So bald wie möglich werde ein neues Startdatum festgelegt.

Der Satellit Intelsat 37e ist den Angaben zufolge für den internationalen Betreiber Intelsat bestimmt. Der Satellit BSAT-4a wurde für den japanischen Betreiber B-SAT gebaut, berichtete Arianespace.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.