Bei Knigge-Lesung

Steinbrück witzelt über Stinkefinger-Skandal

+
Peer Steinbrück bei der Knigge-Lesung in Hannover.

Hannover - Gutes Benehmen war das nicht gerade, als Peer Steinbrück im vergangenen Jahr den Lesern des SZ-Magazins den Mittelfinger entgegenhielt. Das wurde dem SPD-Politiker bei einer Lesung bewusst.

Im Dienst der guten Sitte - und der klaren Worte: Peer Steinbrück hat sich bei einer Lesung aus dem Werk von Adolf Freiherr Knigge selbstironisch gezeigt. SPD-Politiker las am Donnerstagabend in Hannover mit Schauspieler Ulrich Matthes aus dem Werk des Gesellschaftsphilosophen, der 1788 mit „Über den Umgang mit Menschen“ den Grundstein für das Benimm-Regelwerk legte. „Knigge wäre die Hutschnur geplatzt, wenn er meinen Stinkefinger gesehen hätte“, sagte Steinbrück.

Damit spielte er auf die Geste an, die er vergangenes Jahr seinen Kritikern auf dem Cover des „SZ-Magazins“ entgegengehalten hatte. Das Foto hatte im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 für viel Wirbel gesorgt. Der 67-Jährige hatte auf diese kontrovers aufgefasste Weise in einem Interview, in dem er ohne Worte antworten musste, auf die Frage nach seinen Spitznamen reagiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.