Steinmeier: Außenminister müssen nicht mehr trinkfest sein

+
Früher war mehr Wodka. Foto: Johannes Eisele/Archiv

Berlin (dpa) - Als Außenminister muss man nach Ansicht von Frank-Walter Steinmeier (59) nicht mehr trinkfest sein. "Früher war das so, und nicht nur in der Außenpolitik! Rituale, nicht enden wollende Abendessen, in Russland auch mit Wodka", erinnerte sich der SPD-Politiker im Magazin "Stern".

"Heute ist alles ungleich schneller und - in jeder Hinsicht - nüchterner geworden." Hinzu komme, dass die Medien inzwischen "allgegenwärtig" seien. "Es kann sich keiner mehr leisten, in den Seilen zu hängen."

Steinmeier war erstmals von 2005 bis 2009 Außenminister. Nach vier Jahren in der Opposition, in denen er die SPD-Bundestagsfraktion führte, ist er nun seit Dezember 2013 wieder im Amt. Auf die Frage, wie er den Job körperlich aushalte, sagte er: "Erstens habe ich Glück, ich leide nicht unter Jetlag. Das ist viel wert. Den Rest führe ich auf meine westfälische Grundausstattung zurück: Das Aufgeregte und die Neigung zur Hektik ist uns bekanntermaßen ja eher fremd."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.