Missbrauchsskandal erschüttert England

Sterilisierte Mutter lässt Tochter (12) vergewaltigen, weil sie Kind will

Warwickshire - Ein besonders perverser Missbrauchsskandal erschüttert England: Dort ließ eine Mutter ihre zwölfjährige Tochter von ihrem Stiefvater vergewaltigen, weil die bereits sterilisierte Frau noch ein Kind wollte.

Das Pärchen aus England (beide in den 30igern) muss sich gerade vor Gericht verantworten. Am Warwick Crown Court kommen nun immer mehr dunkle Details der grauenvollen Tat ans Tageslicht, wie „Metro“ berichtet.

Die Mutter selbst konnte nicht mehr schwanger werden, also dachte sie sich mit ihrem Lebensgefährten, den sie über das Internet kennenlernte, den grausamen Plan aus. Da die Mutter sich nach ihrer Scheidung sterilisieren ließ, konnte sie mit ihrem neuen Freund keine Kinder mehr bekommen.

So begann die Mutter die Periode ihrer Tochter zu dokumentieren. Als es soweit war, fiel der Stiefvater über das Mädchen her. Doch die zwölfjährige wurde nicht schwanger. So folgten zwei weitere Vergewaltigungen, bis das Mädchen schließlich schwanger wurde.

In der Schule erzählte die Tochter dann einem ihrer Lehrer von den Vorfällen. Ihr Stiefvater hätte sie drei Mal zu Sex gezwungen. 

Der Richter verurteilte das Paar. Der Stiefvater wurde zu einer Haftstrafe von 18 Jahren verurteilt, die Mutter zu sechs Jahren und drei Monaten. 

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.