Engste Begegnung bislang

Stern raste in Rekordnähe an Erde vorbei

Berlin - Für Astronomen ist es die bislang engste Begegnung: Mit einer Entfernung von 8000 Milliarden Kilometern ist vor 70.000 Jahren ein sogenannter Roter Zwerg an unserem Sonnensystem vorbeigeflogen.

Kein anderer Stern ist dem Sonnensystem je näher gekommen, schreiben Wissenschaftler aus den USA, Europa und Südamerika in einer Studie, die am Mittwoch in der US-Fachzeitschrift "Astronomical Journal Letters" erschien.

Der nach seinem Entdecker benannte Scholz' Stern sei dem Sonnensystem fünf Mal näher gekommen als der bislang dichteste Stern mit dem Namen Proxima Centauri. Mithilfe von Spektrografen war es den Wissenschaftlern gelungen, die Flugbahn des Sterns anhand seiner Geschwindigkeit zu rekonstruieren. Dabei ergab sich, dass er womöglich die Oortsche Wolke durchquerte, eine Ansammlung von Kometen am äußersten Bereich des Sonnensystems.

Der Studie zufolge hatte sich der Scholz' Stern vor zehntausenden Jahren dem Sonnensystem auf bis zu 0,8 Lichtjahre genähert. Das sind umgerechnet 8000 Milliarden Kilometer. Aktuell sei der Himmelskörper 20 Lichtjahre entfernt, sagte der Hauptautor der Studie, Eric Mamajek von der Universität Rochester in New York. Er fliegt also wieder davon.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.