Rettung aus 40 Metern

Verunglückter Snowboarder verrät bei „Stern TV“: So habe ich überlebt

+
Nach einer Nacht im Freien ist in Österreich der 23-jährige Snowboarder unverletzt gerettet worden.

Ein junger Bayer kommt von der Piste ab und irrt durch den Wald. Doch dann hat er eine rettende Idee.

Leon Bareither ging mit seinem Snowboard auf die Piste im österreichischen Zell am See. Der 23-Jährige wurde von einer Windböe erfasst und von der Piste gedrückt. Bis in den Abend irrte der junge Mann aus Würzburg durch den Wald, konnte sich aus eigener Kraft nicht aus dem Tiefschnee befreien. 

Der Handy-Akku war leer, seine Hilferufe wurden nicht gehört. Dann erinnerte sich Leon Bareither an die Tipps von Survival-Experte und TV-Star Bear Grylls. Das verriet der Snowboarder am Mittwoch in der Sendung „Stern TV“ bei RTL. 

Survival-Trick von Bear Grylls half, die Nacht zu überstehen

In einer von Grylls Sendungen habe Bareither erfahren, dass es besser sei zu übernachten, als weiterzulaufen. „Der hat gemeint, wenn sowas ist, sollte man lieber übernachten, weil man nie weiß, wo man hin tritt“, erklärte der Gerettete Moderator Steffen Hallschka.  

Um zu trockenen rieb sich der Würzburger mit Erde ein, auch das hatte er von Bear Grylls gelernt - auch wenn die Erde eigentlich zum Schutz gegen Moskitos gedacht sei. Den Trick wandelte er einfach ab. „Für mich hat es geholfen. Ich weiß nicht, ob es wirklich geholfen hat oder ob ich mir das nur gedacht habe.“ So oder so: Leon Bareither überlebte die Nacht und konnte am nächsten Tag weiterziehen.

Schließlich entdeckte ihn aus der Ferne ein Seilbahnmitarbeiter, der die Bergrettung verständigte. Die Retter zogen Leon Bareither schließlich aus 40 Metern Höhe in eine der Gondeln. 

Lesen Sie auch bei Merkur.de*:

Schnee-Chaos: Nächster Katastrophenfall ausgerufen - Schienenersatzverkehr wird eingestellt 

Das Schneechaos hält Bayern in Atem. Viele Menschen sind von der Außenwelt abgeschnitten. In einer weiteren Region wurde nun der Katastrophenfall ausgerufen.

Flixbus setzt Gäste auf Straße aus - jetzt ermittelt die Polizei

Ein Fahrer des Fernbus-Giganten Flixbus hat sich einen gefährlichen Fauxpas erlaubt: Am Samstag wurden die Fahrgäste kurzerhand auf der Straße ausgesetzt - trotz geräumter Ausfahrt.

sh

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.