Steuerzahler finanziert Pornos 

+
Wie im  Kinofilm „ Zack & Miri Make a Porno" suchte auch die schwedische Regisseurin Mia Engberg für ihrem Pornostreifen Darsteller. Doch ihr Werk wurde  vom schwedischen Steuerzahler finanziert.

Stockholm - In Schweden zahlt der brave Steuerzahler für Pornos. Doch nicht für alle - nur Frauen finanziert er das Vergnügen.

Die Geschichten und die Dramaturgie sind zweitrangig bei Pornofilmen. Das ist bekannt. Und gerade deswegen sind sie vor allem für Frauen uninteressant. Sie stehen auf Sinnlichkeit. Und das weiß die schwedische Regisseurin Mia Engberg nur zu gut. Weil sie das störte, drehte sie kurzerhand den Film „Dirty Diaries“ (schmutzige Tagebücher).

„Der Film ist nicht gemacht, um Männern zu gefallen“, wird sie in blick.ch zitiert. Er zeige die Sexualität aus der weiblichen Perspektive. So mache der Film die Frau nicht zum Objekt, sondern zeige sie auf natürliche Art und Weise.

Doch das spannende an dem Film ist etwas ganz anderes: Er wird nämlich vom schwedischen staatlichen Filminstitut und damit vom schwedischen Steuerzahler finanziert. So pumpen die Bürger mehr oder weniger freiwillig 500.000 Kronen (48.527,50 Euro) in das Werk. „Nur weil es feministisch ist, sollte es nicht von der Regierung unterstützt werden“, sagt Beatrice Fredriksson laut blick.ch der Brisbane Times. Sie ist Mitglied der Partei des schwedischen Premierministers. Gegen das Argument allerdings wehrt sich die Regisseurin: „Wir haben 70 Minuten hochwertiges Material produziert.“ 

Der Film lief in Stockholm am Donnerstag an.

ama

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.