Jobs kämpfte mit Fruchtsäften gegen Krebs

+
Steve Jobs starb im Alter von 56 Jahren.

New York - Der vor kurzem verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs kämpfte anfangs monatelang mit Fruchtsäften, Pflanzenpräparaten und Akupunktur gegen den Krebs. Warum er so lange mit der OP wartete:

Erst neun Monate nach der Diagnose im Oktober 2003 habe er sich für eine Operation entschieden, heißt es in einer autorisierten Biografie des kürzlich verstorbenen Technik-Visionärs, aus der die “New York Times“ am Freitag vorab berichtete. Nach seinem Entschluss für eine medizinische Behandlung habe sich Jobs jedoch intensiv mit Therapiemöglichkeiten beschäftigt und über jeden einzelnen Schritt selbst entschieden.

So trauert die Welt um Apple-Gründer Steve Jobs

So trauert die Welt um Apple-Gründer Steve Jobs

Lesen Sie auch:

Jobs' Meisterwerke: Vom Apple I bis zum iPad

"Thank you for making the iPhones"

US-Stars trauern um Steve Jobs

Für das Buch “Steve Jobs. Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers“ hatte Autor Walter Isaacson in einem Zeitraum von zwei Jahren mehr als 40 Interviews mit Jobs geführt. Auch Freunde, Familienmitglieder und Ärzte hätten offen über die Krankheit des Apple-Gründers gesprochen, berichtete die “New York Times“. Das Buch erscheint am Montag in den USA, die deutsche Version am Donnerstag. Jobs war am 5. Oktober gestorben.

Steve Jobs im Porträt

Steve Jobs (†) im Porträt

Jobs' Abneigung gegen eine Operation erklärte seine Frau Laurene Powell laut “New York Times“ damit, dass ihr Mann nicht dafür bereit gewesen sein, “seinen Körper öffnen zu lassen“: “Es ist schwierig, jemanden dazu zu drängen, das zu tun.“ Auch Freunde und Familie hätten den Manager zu Operation und Chemotherapie gedrängt.

Nach seiner Entscheidung für eine klassische Behandlung habe sich der als detailversessen geltende Jobs “mit Leidenschaft und Neugier“ in die Materie eingearbeitet, schreibt die Zeitung. Er probierte auch neue Behandlungsmethoden aus, um den Bauchspeicheldrüsenkrebs zu besiegen. So ließ er die DNS des Tumors entschlüsseln, damit die Ärzte die Medikamente genau auf das Geschwür zuschneiden konnten. 100 000 Dollar soll allein die Sequenzierung des Erbguts gekostet haben, die nach Angaben von Isaacson bislang erst 20 Menschen weltweit vornehmen lassen hätten.

Jobs glaubte an die Erfolgsaussichten dieser Therapie: Er werde entweder einer der ersten sein, die so dem Krebs entkämen, oder einer der letzten, der daran sterbe, sagte er seinem Biografen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.