19 Verletzte nach Busunfall

Deutsche Reisegruppe in Österreich verunglückt

+
Zerstört wurde der Bus einer deutschen Reisegruppe bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen im österreichischen St. Gilgen.

St.Gilgen - Bei einem schweren Unfall in Österreich sind mindestens 19 Menschen einer deutschen Reisegruppe verletzt worden, als ihr Bus mit einem Laster zusammenprallte.

Der Bus mit Reisenden aus Baden-Württemberg stieß am Montagnachmittag in St. Gilgen bei Salzburg mit einem entgegenkommenden mit Schotter beladenen Lastkraftwagen zusammen, wie die Polizei mitteilte. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Lkw auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen gekommen und quer über die Fahrbahn frontal in den entgegenkommenden Bus geschlittert.

Obwohl die Fahrer langsam unterwegs waren, sei die Wucht des Aufpralls enorm gewesen, hieß es. Beide Fahrzeuge wurden nach Angaben der Feuerwehr in die entgegengesetzte Richtung geschleudert. Der Bus kam offenbar kurz vor einem Abgrund zum Stillstand. Der LKW wurde von einer anderen Böschung abgebremst.

Die 61-jährige österreichische Reiseleiterin wurde bei dem Zusammenstoß schwer und mindestens 18 der 33 deutschen Passagiere leicht verletzt. Die Rettungskräfte brachten die Verletzten in Krankenhäuser nach Salzburg und Bad Ischl. Die übrigen Busreisenden wurden vom Roten Kreuz in einem nahen Feuerwehrhaus versorgt und konnten ihre Reise später mit einem anderen Bus fortsetzen, wie ein Polizeisprecher sagte.

dapd

Lastwagen prallt gegen Bus deutscher Reisegruppe

Zerstört wurde der Bus einer deutschen Reisegruppe bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen im österreichischen St. Gilgen. © dpa
Zerstört wurde der Bus einer deutschen Reisegruppe bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen im österreichischen St. Gilgen. © dpa
Zerstört wurde der Bus einer deutschen Reisegruppe bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen im österreichischen St. Gilgen. © dpa
Zerstört wurde der Bus einer deutschen Reisegruppe bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen im österreichischen St. Gilgen. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.