Neuer Rekord

So schnell war beim Stiertreiben noch keiner

+
Mit der schnellsten Hatz endet das diesjährige Stiertreiben in Nordspanien.  

Pamplona - Die berühmten und umstrittenen Stiertreiben in Pamplona sind mit einem Rekord-Rennen zu Ende gegangen.Allerdings gab es auch wieder zahlreiche Verletzte bei dem Ereignis. 

Mit einer Zeit von zwei Minuten und fünf Sekunden für die 825 Meter lange Strecke sei am Dienstag die schnellste Hatz seit Beginn der Zeitmessungen im Jahr 1980 registriert worden, berichtete der Fernsehsender RTVE.

In den engen Gassen der nordspanischen Stadt überrannten die zum Teil mehr als 600 Kilogramm schweren Kampfbullen diesmal besonders viele Läufer, die nicht mithalten konnten und zu Boden gestürzt waren. Fünf Teilnehmer, darunter auch eine der wenigen Frauen, seien ernsthaft verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, teilte das Rote Kreuz mit. Bei einem Stiertreiben im ostspanischen Pedreguer, nördlich von Alicante, kam in der Nacht zum Dienstag ein 44-jähriger Franzose ums Leben. Einer der Stiere hatte den Franzosen wohl auf die Hörner genommen und dabei schwer verletzt. Sanitäter konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Tierschutzgruppen protestierten auch dieses Jahr mehrfach gegen die Stiertrieben der „Sanfermines“-Feiern, die inzwischen auch in Spanien äußerst umstritten sind. Dennoch lockte das Fest erneut unzählige Touristen aus aller Welt an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.