Stillstudie: Babys gebildeter Mütter mit Startvorteil   

+
Die Stillbereitschaft in Deutschland ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Schon Babys haben unterschiedliche Startvoraussetzungen ins Leben: So spielt das Geschlecht der Kinder und der Bildungsgrad der Mutter eine Rolle. Trotz gemessener Glyphosat-Rückstände empfiehlt der Berufsverband der Frauenärzte das Stillen auf jeden Fall.

Berlin (dpa) - Jedes dritte Baby in Deutschland wird mindestens vier Monate lang voll gestillt - doch von diesem Startvorteil profitieren vor allem Kinder gebildeter Mütter.

Das geht aus dem neuen Faktenblatt des Robert Koch-Instituts zum Stillverhalten hervor, das auf Daten der Studie zur Kinder- und Jugendgesundheit KiGGS fußt: Demnach hat etwa die Hälfte der Babys, die vier Monate lang ausschließlich die Brust bekommen, eine Mutter mit höherem Bildungsstand, und nur jedes fünfte eine mit einfacher Bildung.

Insgesamt ist die Stillbereitschaft in Deutschland in den vergangenen Jahren gestiegen. 82 Prozent der Kindern zwischen null und sechs Jahren sind von 2002 bis 2012 als Säuglinge zumindest kurz gestillt worden, im Durchschnitt insgesamt 7,5 Monate lang. In der Vorgängeruntersuchung für die Geburtsjahrgänge 1986 bis 2006 hatte die Stillquote bei 78 Prozent gelegen.

Neben den größeren Unterschieden mit Blick auf Bildung und Stillbereitschaft, zeigen sich kleinere Unterschiede beim Geschlecht der Babys: So werden 36,5 Prozent der kleinen Mädchen mindestens vier Monate lang voll gestillt, aber nur 31,7 Prozent der kleinen Jungs. "Da sich die Stillbereitschaft bereits während der Schwangerschaft entwickelt, sollte die Stillförderung vor der Geburt beginnen und nach der Geburt fortgesetzt werden", so das RKI. Dabei sollten Hebammen, Geburtskliniken und Ärzte Mütter mit geringem Bildungsstand besonders unterstützen.

Die Nationale Stillkommission empfiehlt, Säuglinge mindestens vier Monate lang voll zu stillen, da Muttermilch besonders gut auf die Bedürfnisse des Babys abgestimmt ist und das Risiko für spätere Allergien oder Infektionskrankheiten mindert. Auch angesichts der derzeitigen Diskussion um Glyphosat-Rückstände, bleibe Muttermilch der Favorit zur Ernährung von Säuglingen, betonte der Berufsverband Frauenärzte am Donnerstag. "Die Vorteile des Stillens überwiegen die Nachteile bei weitem", so Verbandspräsident Christian Albring.

KiGGS-Faktenblatt zum Stillverhalten in Deutschland

Berufsverband der Frauenärzte zu Rückständen in der Muttermilch

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.